Fachinformationen

Notfallplan

  • Denken Sie über die betriebliche Notfallplanung nach. Was ist zu tun, wenn Führungskräfte oder Fachleute, die betriebsnotwendige Aufgaben erledigen und überwachen, plötzlich krankheitsbedingt ausfallen?
  • Wer hat Vollmachen für die Firmenkonten? Wer kann rechtsverbindlich Verträge unterzeichnen? Wer schreibt Angebote, prüft Rechnungen und hat Zugang zu Passwörtern, Kundendaten etc.?
  • Es empfiehlt sich für Schlüsselpositionen Vertreterregelungen zu finden und festzuhalten, sowie über Home-Office Lösungen nachzudenken, um den Betriebsablauf so gut wie möglich zu gewährleisten.

Für den Praxisbetrieb gilt zunächst:

  • Ein Einnahmeausfall ist grundsätzlich nicht abgedeckt. Nur wenn ihr Betrieb direkt betroffen und aufgrund einer amtlichen Verfügung vorübergehend geschlossen wird, haben Sie Anspruch auf eine Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG).
  • Wichtig ist, es muss sich um eine offizielle Quarantäne handeln. Ein eigenmächtiges Fernbleiben von der Arbeit oder eine Schließung des Betriebes fällt nicht darunter.
  • Wenn möglich, sollte der Betriebsablauf ggfs. auf weniger Tage konzentriert statt täglich erfolgen.
  • Wenn möglich und notwendig, die Mitarbeiter ins Homeoffice oder in Urlaub schicken oder krankmelden lassen. Für Kurzarbeit müssen die Mitarbeiter zustimmen und diese wird in der Praxis nicht einfach zu organisieren sein
  • KfW-Schnellkredite für den Mittelstand ab dem 15. April 2020
    • Der Kredit steht mittelständischen Unternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten zur Verfügung, die mindestens seit 1. Januar 2020 am Markt aktiv gewesen sind
    • Das Kreditvolumen pro Unternehmen beträgt bis zu 25% des Gesamtumsatzes im Jahr 2019, max. 800.000 EUR für Unternehmen mit bis zu 50 beschäftigten.
    • Das Unternehmen darf zum 31.12.2019 nicht in Schwierigkeiten gewesen sein und muss zu diesem Zeitpunkt geordnete wirtschaftliche Verhältnisse aufweisen.
    • Auf Wunsch sind zu Beginn bis zu zwei tilgungsfreie Jahre möglich, um die kurzfristige Belastung zu senken.
    • Die Bank erhält eine Haftungsfreistellung in Höhe von 100% durch die KfW, abgesichert durch eine Garantie des Bundes.
    • Die Kreditbewilligung erfolgt ohne weitere Kreditrisikoprüfung durch die Bank oder die KfW. Eine Besicherung ist nicht vorgesehen. Hierdurch kann der Kredit schnell bewilligt werden.
  • Darüber hinaus können Maßnahmen beim Finanzamt zum Einsatz kommen, die Sie im entsprechenden Tab aufgelistet finden.

Die Finanzbehörden aller Bundesländer wurden aufgefordert, ihren Beitrag zu einer Milderung der wirtschaftlichen Auswirkungen durch den Coronavirus zu leisten. Hierzu zählen:

  • Erleichterung für Finanzbehörden zur Stundung von Steuerschulden.
  • In NRW können sogar bereits geleistete Umsatzsteuersondervorauszahlungen zurückgefordert werden. Hier das entsprechende Antragsformular zum Download.
  • Zinslose Stundung bereits festgesetzter Steuern. Hier der entsprechende Antrag zum Download.
  • Wenn Unternehmen unmittelbar vom Coronavirus betroffen sind, werden bis Ende des Jahres 2020 auf Vollstreckungsmaßnahmen und Säumniszuschläge verzichtet werden.
  • Sollte dies drohen, so können wir frühzeitig eine Stundung (s.o.) beantragen.
  • Die Voraussetzungen, um Vorauszahlungen von Steuerpflichtigen anzupassen, werden erleichtert.
  • Wir können daher für Sie Reduzierungen der laufenden Steuervorauszahlungen beantragen. Dies betrifft jedoch im Regelfall nicht fällige Umsatzsteuervorauszahlungen. Im Einzelfall können diese aber mit einbezogen werden.
Um die konjunkturellen Herausforderungen für die deutsche Wirtschaft angesichts der Corona-Pandemie besser zu meistern, hat der Bundestag einstimmig einen Gesetzentwurf zum Kurzarbeitergeld angenommen. Folgende Erleichterungen wurden beschlossen und sind am 15.03.2020 in Kraft getreten:
  • Wenn aufgrund schwieriger wirtschaftlicher Entwicklungen Aufträge ausbleiben, kann ein Betrieb Kurzarbeit anmelden, wenn mindestens 10 % der Beschäftigten mit einem Verdienstausfall von mindestens 10% vom Arbeitsausfall betroffen sein könnten.
  • Auf den Aufbau negativer Arbeitszeitsalden vor Zahlung des Kurzarbeitergeldes soll vollständig oder teilweise verzichtet werden
  • können. Das geltende Recht verlangt, dass in Betrieben, in denen Vereinbarungen zu Arbeitszeitschwankungen genutzt werden, diese auch zur Vermeidung von Kurzarbeit einsetzt und ins Minus gefahren werden.
  • Auch Leiharbeitnehmer*innen können künftig Kurzarbeitergeld beziehen.
  • Die Sozialversicherungsbeiträge, die Arbeitnehmer normalerweise für ihre Beschäftigten zahlen müssen, wird die Bundesagentur für Arbeitkünftig für die Zeit der Kurzarbeit vollständig erstatten.

Folgendes ist dabei zu beachten:

  • Überstunden und Alturlaub des Jahres 2019 müssen vor dem Bezug des Kurzarbeitergeldes vollständig abgebaut werden.
  • Das Kurzarbeitergeld für den Arbeitnehmer ohne Kind beträgt 60% des Nettoarbeitslohns, bei Arbeitnehmern mit mindestens einem Kind 67% des Nettoarbeitslohns.
  • Kurzarbeit ist für Minijobber nicht möglich.
  • Das Kurzarbeitergeld ist für den Arbeitnehmer grundsätzlich steuerfrei, erhöht aber den persönlichen Steuersatz aufgrund der Anwendung des Progressionsvorbehalts, so dass es zu Steuernachzahlungen kommen kann.

Ausführliche Hinweise auch in unserem Merkblatt Kurzarbeitergeld.

Informationen zum Antrag auf Kurzarbeit

Der Antrag ist ein zweistufiges Verfahren. Der Arbeitgeber beantragt zunächst schriftlich bei der zuständigen Agentur für Arbeit Kurzarbeit; das entsprechende Formular finden Sie hier  (Anzeige über Arbeitsausfall). Es müssen mindestens 10% der Beschäftigten mit einem Ausfall von mindestens 10% ihres monatlichen Bruttoentgelts betroffen sein.

Darüber hinaus muss eine Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmervertretung (falls vorhanden) oder zwischen Arbeitgeber und den betroffenen Beschäftigten über eine arbeitsrechtliche Reduzierung der Arbeitszeit getroffen werden – eine entsprechende Mustervereinbarung finden Sie hier. Die Kurzarbeit muss nicht für den gesamten Betrieb eingeführt und angezeigt werden, eine Beschränkung auf einzelne Betriebsabteilungen (z. B. Außendienst) ist möglich.

Die Abrechnung und Beantragung erfolgt im Zusammenhang mit der Gehaltsabrechnung – gerne unterstützen wir Sie bei Fragen rund um die Antragstellung. Weiterführende Hinweise zum Thema Kurzarbeit finden Sie auch auf der Webseite der Arbeitsagentur.

Wir haben für Sie ein Formular zum Download für die Beantragung von Steuererleichterungen aufgrund der Corona-Krise bereitgestellt.

Einfach downloaden, ausfüllen und an uns zurücksenden.

Aktuelles

FAQs  zum Corona-Virus

Auf dem Web-Portal der Landesregierung NRW finden Sie Fragen und Antworten sowie einen Überblick über die Maßnahmen der Landesregierung.

Linksammlung

Wir werden Sie laufend über weitere Maßnahmen und Entwicklungen informieren. Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Slider